Interkulturelles Projektmanagement 2017-05-29T02:06:43+00:00
Deutschland-20px+49 6195 969 34 06 Frankfurt
Deutschland-20px+49 89 210 93 607 München
Deutschland-20px+49 711 268 99 413 Stuttgart
Deutschland-20px+49 40 874 08 016 Hamburg
Deutschland-20px+49 211 240 90 84 Düsseldorf
Deutschland-20px+49 221 828 29 518 Köln
Oesterreich-20px+43 1 229 74 06 Wien
Schweiz-20px+41 43 508 03 71 Zürich

info@globalcultures.eu

Kontaktieren Sie uns!

Interkulturelles Projektmanagement: 200 Experten aus der wirtschaftlichen Praxis

„Womit stehe ich auf sicheren Beinen, was liegt mir im Magen, was sitzt mir im Nacken, was liegt mir am Herzen“ (Selbstreflexion)
Ziel:

  • Klarheit über die Stärken und Bedürfnisse schaffen
  • Priorisierung der Herausforderungen mit Fokus auf die Position und den damit einhergehenden Aufgaben
  • Eigene Erwartungen an Projektführung: „Wie möchte ich geführt werden?“ (Selbstreflexion)
  • Klärung der eigenen Werte und präferierten Verhaltenserwartungen an Führung
  • Grundsätzliche Erwartungen an die Projektleitung und die Projektarbeit in den Zielländern
  • Grundsätzliche Haltung, die sich aus dieser Rolle ableiten lässt
  • Abgleich mit den Erwartungen an die neuen Rolle in den Zielländern und der eigenen Haltung
  • „Gap Analysis“

Ziele:

  • Bewusstsein für Ähnlichkeiten und Unterschiede im Projektmanagement und der Projektleitung schaffen
  • Verhaltensalternativen schaffen

Methoden: Input, Diskussion, Fallstudien, Übungen, Rollenspiele, Reflexionen

  • Das Verständnis von Teamarbeit in den Zielländern im Vergleich zu Deutschland / Österreich / Schweiz
  • Die eigenen Erwartungen an und das eigene Verständnis von Teamarbeit
  • Erarbeiten markanter Ähnlichkeiten und signifikanter Unterschiede
  • Adaption bzw. Erweiterung der Verhaltensstrategien

Ziele:

  • Entwicklung einer wertschätzenden Haltung zu unterschiedlichen Verständnissen von Teamarbeit
  • Motivation schaffen
  • Zielorientierte und effektive Teamarbeit
  • Vorstellen der Team Clock
  • Einschätzung zum “Ist”-Stand des Teams: “wo genau stehen wir und woran machen wir das fest?”
  • Erarbeiten konkreter Maßnahmen für den nächsten Entwicklungsschritt in der internationalen, vorwiegend virtuellen Zusammenarbeit
  • Ermitteln verbindlicher Maßnahmen

Ziele:

  • Schärfen der Wahrnehmung für die internationale Projektteamdynamik
  • Lücken in der vorwiegend virtuellen interkulturellen Projektteamarbeit schließen
  • Die Entwicklung des Teams von innen fördern
  • Unterschiede in den Kommunikationsstilen
  • Die eigene Kommunikationspräferenz
  • Die Brücke schlagen zwischen den eigenen Präferenzen und den kulturellen Anforderungen an die Kommunikation

Ziele:

  • Erkennen der Unterschiede
  • Dehnung der eigenen Komfortzone – Adaptionsstrategien
  • Erwartungen an den Feedback Stil in den Zielländern
  • Abgleich mit dem eigenen Feedback Verhalten
  • Negatives Feedback, Kritikstil und Verhalten

Ziele:

  • Akzeptanz durch adäquates Feedbackverhalten
  • Direkte Kommunikation von Herausforderungen: Schaffen von Akzeptanz und Vertrauen
  • Hierarchiestrukturen Zielländer – Deutschland / Österreich / Schweiz im Vergleich
  • Verhaltenserwartungen hinsichtlich der Hierarchiestrukturen
  • Abgleich mit den eigenen Verhaltenserwartungen und erarbeiten kulturadaptierter Verhaltensweisen

Ziele:

  • Erkennen von Möglichkeiten und Grenzen im Rahmen von Hierarchien
  • Reflexion kulturadäquater Verhaltensweisen und Erweiterung des Verhaltensrepertoires
  • Sie entwickeln gut funktionierende Strategien zur Zusammenarbeit im internationalen virtuellen Team
  • Sie erstellen bindende Kommunikationsmuster für eine erfolgreiche virtuelle Teamarbeit
  • Sie schaffen eine vertrauensvolle Atomsphäre im multinationalen virtuellen Zusammenhang

Ziele:

  • Verstärkte Sensibilisierung für virtuelle Kommunikationsschwierigkeiten im interkulturellen Kontext
  • Verhaltensspezifische Voraussetzungen definieren, um erfolgreich interkulturelle Hindernisse im virtuellen Kontext zu bewältigen
  • Spezifische Muster der Zusammenarbeit in Teams auf interkulturelle Arbeit im virtuellen Umfeld anwenden
  • Abgleich mit den Aussagen aus „Womit stehe ich auf sicheren Beinen, was liegt mir im Magen, was sitzt mir im Nacken, was liegt mir am Herzen“ – Selbstreflexion und Reflexion der Erkenntnis- und Lernschritte
  • Konkrete Entwicklungsschritte definieren, priorisieren und Entwicklung eines Maßnahmenplans
  • Feedback und Verabschiedung
Jetzt anfragen
Das Gelernte bleibt über einen langen Zeitraum abrufbar. Hinzu kam der große Spaß in den Workshops und der Humor über unsere eigene Kultur.
Martina Oberwelland, Human Resources Manager
Microsoft CEE Headquarters, Munich
Während des Trainings ist uns klar geworden, wie enorm die Mentalitätsunterschiede zwischen Russland und Deutschland sind. Dieses Bewusstsein wird uns in der Zusammenarbeit mit dem russischen Werk in Kaluga helfen.
Prof. Dr.-Ing. Siegfried Fiebig, General Manager Plant Wolfsburg
Werkleitung und Fahrzeugbau Wolfsburg
Volkswagen AG, Wolfsburg
Klare Kommunikation, gute Beispiele, praxisgerechte Herangehensweise.
Andreas Schulte, Geschäftsführer
Sulzer Pumps Middle East
Der Global Cultures Workshop hat es unserem Team ermöglicht, sich auf die Kernaufgaben zu konzentrieren. In der Zukunft wird dieser Workshop ein fester Bestandteil der Vorbereitung für alle Kollegen sein.
Bill Mooney, Vice President Operations
DuPont Agriculture & Nutrition, Wilmington, DE, USA