About Rainer Beekes

Rainer Beekes ist interkultureller Experte aus der wirtschaftlichen Praxis. Während seiner Unternehmenslaufbahn war er über 25 Jahre für multinationale Konzerne wie z.B. Volkswagen Financial Services, American Express, GMAC oder Société Générale in 5 Ländern in Linien- und Führungspositionen tätig. Der studierte Betriebswirt und Master of International Management (MIM) leitet Global Cultures – Akademie für interkulturelles Management, für die über 200 Experten zu 112 Ländern und Regionen weltweit tätig sind. | Linkedin | Xing | Google+ | Twitter | youtube | RSS |
14 14. 09. 2015

Interkulturelle Kompetenz Schweiz – Österreich – Ungarn – Die „Linie in der Mitte Europas“

By | 2017-05-28T23:49:58+00:00 14. 09. 2015|Hintergründe|

Interkulturelle Kompetenz Schweiz – Österreich - Ungarn – Die „Linie in der Mitte Europas“ Die drei Länder stellen die Achse dar, die den Norden vom Süden Europas trennt. Werden diese drei Länder aus wirtschaftlichen Gründen in einer Region zusammengewürfelt, stehen die betroffenen Mitarbeiter vor der nicht leichten Aufgabe, mit drei unterschiedlichen Mentalitäten zurecht zu kommen. 

07 07. 10. 2015

Interkulturelle Kompetenz Deutschland – Deutsch für Deutsche?

By | 2016-10-19T16:27:33+00:00 07. 10. 2015|Interkulturelles Training Deutschland|

Interkulturelle Kompetenz Deutschland – Deutsch für Deutsche? Eine gezielte Auslandsvorbereitung erhöht die Produktivität Viele Unternehmen investieren in eine interkulturelle Vorbereitung für Mitarbeiter, die ins Ausland entsandt werden oder geschäftlich dort zu tun haben. Das ist eine sinnvolle Investition, erhöht eine solche Vorbereitung doch die Produktivität und erlaubt es dem Mitarbeiter, sich schneller in der neuen

25 25. 08. 2016

China – Wo unsere Dinge herkommen

By | 2017-03-29T15:49:01+00:00 25. 08. 2016|Hintergründe, Interkulturelles Training China|

China - wo unsere Dinge herkommen Donald Trump wettert im Rust-Belt der USA: Wir bringen Eure Arbeitsplätze zurück. Er zieht Parallelen zwischen den dramatischen Arbeitsplatzverlusten in den einstigen Stahl- und Eisenhochburgen der USA und dem Eintritt Chinas in die WTO. Da hat er nicht ganz Unrecht. Tatsächlich widmen sich Wirtschaftswissenschaftler mittlerweile auch den negativen Auswirkungen